apfel-guide

Apple WWDC 2013 Überblick – Keynote Kompakt

Apple WWDC 2013 Überblick – Keynote Kompakt Artikelbild

Was hast du von der WWDC 2013 Keynote erwartet? Hast du dich vielleicht auf ein iPhone 5S, die geheime iWatch oder einfach nur auf neue MacBook Pro Modelle gefreut? Dann bist du sicher enttäuscht, denn all das gab es nicht.

Die Apple Entwicklerkonferenz WWDC 2013 war dennoch vollgepackt mit kleinen und großen Neuigkeiten. Neben dem viel diskutierten neuen Design von iOS 7 gab es auch eine Vorschau auf Mac OS X Mavericks. Eine neue MacBook Air Generation und der Mülleimer, Supercomputer Mac Pro wurde erstmals gezeigt. Hier bekommst du eine Übersicht über alle relevanten Neuigkeiten der WWDC 2013.

Der neue Mac Pro

Neuer Mac Pro 2013
Mülleimer oder Dalek? Das neue Mac Pro Gehäuse kommt im futuristischen Design.

  • Apple hat ein komplett neues Desktop-Computer Design geschaffen. Intern sind die Platinen in einem Dreieck angeordnet. Umschlossen wird das Ganze von einem zylindrischen Gehäuse aus schwarzem Alu. Beliebte Spitznamen sind schon jetzt: Mülleimer, Dalek
  • Der neue Mac Pro ist wirklich schnell, neben 12 Xeon Prozessorkernen sorgen zwei duale FirePro Grafikchips von AMD für die nötige Power.
  • Das Gehäuse hat nur 1/8 Volumen vom alten Mac Pro. Er kann oben am Ring angefasst werden. Dreht man das Gehäuse um die eigene Achse, um an die Anschlüsse zu kommen, werden diese automatisch beleuchtet.
  • Einen Preis für den neuen Mac Pro nannte Apple noch nicht.

Neue MacBook Air Generation

Neues MacBook Air 2013
Außen unverändert aber innen mit doppelter Batterielaufzeit.

  • Äußerlich gibt es keine Veränderungen, dafür wurde Intels neue Haswell-Prozessor-Generation verbaut.

  • Die Akkulaufzeit wurde deutlich erhöht. Beim 11-Zoll Air wurde die Betriebszeit von 5 auf 9 Stunden erhöht. Beim 13-Zoll Air erhöht sich die Akkulaufzeit von 7 auf 12 Stunden.

  • Bis zu 40% schnellere Grafik. Die CPU an sich ist jedoch nicht schneller geworden.

  • Die maximalen Begrenzungen für Arbeitsspeicher (8 Gigabyte) und SSD-Speicher (512 Gigabyte) bleiben weiterhin bestehen. Dafür sollen die SSDs aber bis zu 45 % schneller sein.

  • Kein Retina-Display. Aber auch ohne höhere Pixeldichte läuft das Air-Display dem MacBook Pro Display weiterhin hinterher.

  • Neuer WiFi-Standard AC wird unterstützt. Diese Funktion ist aber erst nützlich, wenn man sein Netzwerkequipment auf die neue Technologie umgestellt hat.

  • Apple verbaut im MacBook Air nun zwei Mikrofone.

iOS 7

iOS Version 7
Neue Funktionen. Neues Design. iOS 7.

Apples Betriebssystem für iPhones und iPads geht in die siebte Generation, wurde optisch aufgefrischt und hat eine Hand voll neuer Funktionen.

  • Die Typografie wurde systemweit überarbeitet und wirkt nun viel konsistenter. Neuer Standard-Font ist Helvetica Neue Light.

  • Farben ersetzten Rahmen.
  • Durchsichtige Ebenen (tranzlucent) und ein Parralax-Effekt beim Bewegen des Gerätes erzeugen eine hierarchische Tiefe (depth).

  • Ein neuer „Activation Lock“ soll verhindern das gestohlene iPhones einfach gelöscht und neu installiert werden können. Zukünftig können gesperrte Geräte nur noch mit dem passenden iCloud-Passwort entsperrt werden. Sollte sich dieser Diebstahlschutz bewähren, könnte der gesamte iPhone-Schwarzmarkt verhindert werden.

  • Control Center ist eine neue Ebene, welche wichtige Systemeinstellungen wie Lautstärke, Helligkeit und WiFi / Bluetooth schnell zugänglich macht. Das Panel kann mit Hilfe einer einfachen Wisch-Geste vom unteren Bildschirmrand hervorgerufen werden.

  • Multitasking funktioniert nun für alle Apps. Dabei verwaltet iOS 7 selbstständig die Zugriffe. Datenzugriffe werden intelligent gesammelt und in günstigen Momenten ausgeführt. Ebenso merkt sich das System welche Apps häufiger genutzt werden und gibt ihnen mehr Ressourcen.

  • Das Wechseln zwischen geöffneten Apps wird dank neuer Vorschau-Karten übersichtlicher.

  • Das von Mac OS X bekannte Airdrop ist nun auch in iOS verfügbar. Einzelne Dateien lassen sich damit einfach zwischen unterschiedlichen Geräten tauschen.

  • Die Kamera hat nun einen Video-, Kamera, Panorama- und Quadrat-Modus zwischen denen einfach per Wisch gewechselt werden kann. Zusätzlich gibt es Live-Filter wie mann sie schon von Instagram kennt.

  • Die Foto-App zeigt Bilder nun auch in Gruppen an, die nach Ereignissen sortiert sind. In geteilten Fotostreams können nun auch Videos eingestellt werden.

  • Siri wurde optisch überarbeitet. Bei der Eingabe von Sprachbefehlen, werden diese nun visuell in einer Wellenform dargestellt. Die einzelnen Länder-Stimmen wurden verbessert und zusätzliche Befehle zum Steuern des iPhones hinzugefügt. So lässt sich nun auch die Helligkeit oder Bluetooth per Sprachbefehl ändern.

  • Safari hat ein neues universelles Such- und Adressfeld. Dazu kommt eine verbesserte Tab-Übersicht in 3D-Karten-Form. Die lästige Begrenzung auf 8 geöffnete Tabs wurde endlich aufgehoben.

  • Im App Store können Apps zukünftig auch passend zum aktuellen Aufenthaltsort angezeigt werden.

  • iTunes Radio ist eine neue Funktion innerhalb der Musik App. Hier kann man sich Radiostationen zu bestimmten Stilen oder Künstlern anhören. Dabei werden vorhandene Lieder der iTunes-Bibliothek sowie ähnlich passende Lieder gestreamt. Der Dienst ist vergleichbar mit Pandora.

  • Im Benachrichtigungs Center gibt es nun eine Tages-Übersicht mit relevanten Inhalten.
  • Anrufe, Nachrichten und FaceTime Anrufe können nun für einzelne Kontakte blockiert werden.
  • Facetime erlaubt jetzt auch pure Audio-Verbindungen. Eine kleine Änderung die zumindest zwischen iPhone-Nutzern eine echte Mobilfunkalternative darstellt.
  • Weitere kleine Neuerrungen stehen hat t3n zusammengefasst.
  • Wann wird iOS 7 veröffentlicht? Apple sagt lediglich „diesen Herbst“. Ein dehnbarer Zeitbereich.

OS X Mavericks

OS X Mavericks
Keine Katzennamen mehr. Jetzt sind Orte in Kalifornien dran.

Die neue Version von OS X trägt den ungewöhnlichen Namen Mavericks. Apple gingen die Katzennamen aus und so entschied man sich kurzerhand zukünftig Namen von Orten in Kalifornien zu benutzen. Damit ist der neue OS X Name Teil der neuen Imagekampagne „Designed by Apple in California„.

  • Viele Verbesserungen unter der Haube sollen für einen optimaleren Gebrauch der CPU, besserem Arbeitsspeichermanagement und damit längerer Akkulaufzeit sorgen.

  • Die bisher sehr schlechte Unterstützung mehrerer Bildschirme wurde verbessert. Programme können nun auf einem externen Monitor im Vollbild-Modus laufen. Das Dashboard kann auf einen Bildschirm der Wahl verschoben werden und sogar ein am Apple TV angeschlossener Fernseher kann zum Bildschirm umfunktioniert werden.

  • Passwörter in Form des Schlüsselbundes können nun verschlüsselt über iCloud synchronisiert werden.

  • Apple Maps bekommt nun seine eigne Mac App. Der Dienst kann auch von Anwendungen integriert und genutzt werden.

  • Ebenso neu ist eine iBooks-App für den Mac. Diese war lange überfällig.

iWork in der Cloud

iWork in der iCloud

  • Pages, Numbers und Keynote gibt es für iCloud Nutzer jetzt auch im Browser. Dokumente können wie bei Google Drive ohne extra Programm erstellt und bearbeitet werden.

  • Zunächst gibt es iWork in der Cloud nur für registrierte Entwickler unter beta.icloud.com

Herbst

Alles in allem gab auf der WWDC 2013 viel zu sehen aber wenig zum Mitnehmen. OS X Mavericks, iOS 7 und Mac Pro sollen erst im Herbst 2013 veröffentlicht werden. Zusammen mit Updates für iPhone und iPad erwartet uns ein heißer Apple-Herbst. Bleibt nur zu hoffen das wir es nicht mit Fallobst zu tun haben werden.

Veröffentlicht am 18. Juni 2013 Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.