apfel-guide

Was fehlt dem neuen iPad 2?

Was fehlt dem neuen iPad 2? Artikelbild

Steve war da, hat das neue iPad 2 vorgestellt und konnte das Publikum überzeugen. Schaut man aber etwas genauer hin, fehlen dem iPad 2 einige Features, auf die schon lange gewartet wird. Welche Funktionen dem neuen Tablet fehlen, kannst du hier nachlesen.

Mit etwas Abstand betrachtet ist das iPad in der Tat ein kleines Wunderwerk. Nachdem man schwere Kisten unter dem Schreibtisch über 20 Jahre als PC, also Personal Computer, bezeichnet hat, schafft es Apple einen wirklich persönlichen Computer zu bauen.

Das neu vorgestellt iPad 2 legt die Messlatte im Bereich Tablett Computer erneut hoch. Erstaunlich ist vor allem die deutliche Leistungssteigerung (Rechenpower und Grafik) bei gleichem Stromverbrauch und deutlich flacherem Gehäuse. In Kombination mit den vielen Einsatzmöglichkeiten durch die Masse an Apps, ist das iPad 2 ein Produkt, an dem sich die Konkurrenz die Zähne ausbeißen wird.

Das iPad 2 ist trotz seiner günstigen Startbedingungen noch lange nicht perfekt. Einige Features, die heiß ersehnt wurden, lässt Apple weiterhin vermissen:

Kein Retina Display

Der Wunsch nach einem hochauflösenden Display kommt nicht von ungefähr. Apple selber hat mit dem iPhone 4 Display (326 ppi) die Erwartungen sehr hoch gesteckt. Wer das iPad hauptsächlich zum lesen benutzt, hält es recht nah an den Augen, so das die Pixel der Buchstaben zu sehen sind.

Glaubt man den Gerüchten, wird ein Retina Display der große Knüller des iPad 3 werden. Bis dahin sollen hochaufgelöste 9,7 Zoll Displays in großen Stückzahlen verfügbar sein.

Kabelloses Syncing fehlt

Das iPad ist also ein Post-PC Gerät, wie Apple stolz verkündet. Doof nur, dass dieses Tablett einer neuen Ära als erstes an einen Mac (oder PC) angeschlossen werden muss, um es in Betrieb zu nehmen. In Zukunft muss(!) es eine einfachere Möglichkeit geben seine Daten zu syncen und Betriebssystem-Updates Kabellos einspielen zu können. Das hin und her mit Dateien und die Synchronisation mit iTunes ist definitiv ein großer Nachteil des iPad und macht der ansonsten einfachen Bedienung einen Strich durch die Rechnung.

Thunderbolt Anschluss

Ende Februar 2011 hat Apple den neuen Thunderbolt Anschluss in den Macbook Pros eingeführt. Eine Schnittstelle, über die große Mengen Daten passen. Es gibt zwei bidirektionale Kanäle mit Transferraten von je 10 GBit/s. Die Vermutung lag also nahe, das auch das iPad 2 einen universellen Tunderbolt Anschluss bekommt. Dies ist aber aus zwei Gründen nicht passiert: Erstens hätte der Anschluss am dünnen Gehäuse keinen Platz und zweitens unterstützt iOS noch kein PCIExpress Bus, der die Grundlage von Thunderbolt darstellt.

Thunderbolt am iPad ist wünschenswert, wird aber in naher Zukunft nicht kommen.

Keine SD Karten, kein USB Anschluss

Auch das iPad 2 verzichtet auf einen eingebauten SD-Kartenleser oder USB-Anschluss. Apple möchte um jeden Preis vermeiden mehr Steckplätze und Anschlüsse in das iPad Gehäuse zu stopfen. Allerdings liegt USB auf dem Dock Connector an. Wer unbedingt möchte, kann sich einen separaten SD-Kartenleser (Camera Connection Kit bei Amazon) kaufen. Ob USB wichtig ist oder nicht, wird auch auf t3n diskutieret (in den Kommentaren).Trotzdem fehlt die Möglichkeit schnell und einfach den Speicherplatz des iPad zu vergrößern.

Kein 4G, kein LTE

Die nächste Generation mobiler Datenfunkverbindungen wird 4G (in Deutschland LTE) genannt und steckt gerade in den Startlöchern. Apple wartet diesen Schritt noch ab, was in meinen Augen zu verschmerzen ist. Immerhin läuft LTE in Deutschland bisher nur in Testregionen und soll erst ab 2012 / 2013 flächendeckend zur Verfügung stehen. Es reicht also aus wenn erst das iPhone 7 bzw. das iPad 4 den neuen Standart unterstützen.

Was fehlt dir am iPad 2, oder bist du mit den angekündigten Features zufrieden?

Veröffentlicht am 4. März 2011 Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.